RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

Achim Kobsch†

Achim Kobsch (60), der Wirt der Kronenstuben, ist von uns gegangen. Trotz vieler gesundheitlicher Probleme hat er bis zuletzt seine urige Kneipe betrieben und war der Kneipier, der hier hingehört. Solche Traditonskneipen gibt es kaum noch und solche Ur-Gesteine schon gar nicht. Zusammen war es wie ein Museum. Ein Stück Ruhrgebietsgeschichte. Heimat für Stammgäste, die trauern.

Wir verlieren eine sehr markante Persönlichkeit und ein Stück Ruhrgebietsgeschichte.

Dem Vernehmen nach betreibt seine Lebensgefährtin die Kneipe einstweilen weiter.Der urige Laden bietet alles, was es braucht, Stauder Pils, Theke, Spielautomat, Dart...

Vor 26 Jahren hat Achim die Kneipe von seiner Mutter übernommen. Sie wurde 1958 an die Stelle einer Wäscherei in der Rü 231 erstmal eröffnet.

Überregionale Aufmerksamkeit fand er mit seinem Widerstand gegen das Rauchverbot, der bis vor Gericht durchgezogen wurde sowie seinen Helmut-Partys, die in Anlehnung an Helmut Schmidt dieses umgehen sollten.

Während es früher an jeder Ecke eine Kneipe gab, findet man heute nur noch wenige ihrer Art und die hauptsächlich in Rüttenscheid.
Es hat schon so manchen Versuche gegeben, diese Tradition zu würdigen und zu fördern, doch der Bedarf hat sich verändert. Andererseits finden man in Rüttenscheid einige sehr gut gehende Kneipen, in denen sich nicht nur Stammtische seit über 40 Jahren treffen, sondern auch sehr viele junge Leute anzutreffen sind, was Hoffnung macht.

Traditionsreich und am ehesten vergleichbar sind Ampütte, Brenner, Eule, Gatz, Rullich, Stadtkrug, Drehscheibe, Südrock, Kokille, Sailors Pub, FRÜHer oder später, 11 Freunde, Hausbrauerei und viele weitere neueren Datums.

Die Kneipe ist also nicht am Ende!


Zurück