RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

Aus der Bezirksvertretung II

In der BVII gab es, wie bereits hier berichtet, personelle Änderungen:

Dem seit über 7 Jahren sehr engagierten Verwaltungsbeauftragten Bernhard Kothe (im Bild links) folgte Stefan Kossorz, der bisher im Essener Systemhaus für das Ratsinformationssystem zuständig war. Der Verwaltungsbeauftragte ist die Vertretung der Verwaltung im Bezirk und im politischen Gremium Bezirksvertretung und somit ein Vermittler zwischen Politik, Verwaltung und Bürger.

Nachdem Barbara Schlüter vom Essener Bürgerbündnis EBB wegen Umzugs in eine andere Stadt ausgeschieden ist, folgte ihr Jürgen Knöbel, der bereits im Bau- und Verkehrsausschuss als Sachkundiger Bürger die EBB vertritt.

Für die CDU war Heinrich Schulte-Geldermann aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden. Ihm folgte Waltraud Schippmann, die bereits früher Mitglied der BV war.
Ratsherr Hans-Peter Huch übernahm die Position des Fraktionssprechers der CDU.
Im Bild berichtet der Süd Anzeiger.

In der eigentlich kurzen Tagesordnung ging es u.a. um den Haushalt, der entgegen üblicher Gepflogenheiten nicht in vorher abgestimmter Form abgesegnet wurde. Es musste jeder Punkt einzeln abgestimmt werden. Grund ist vor allem die Unstimmigkeit, ob die sehr teure Straßenrenovierung im Bereich der Mausegattstraße (Rellinghausen), so erforderlich ist. Auch, wenn es Wohnort von SPD-Fraktionssprecher Lankes ist, gibt es doch im Bezirk sehr viele, mehr befahrene Straßen mit großen Schlaglöchern, die insbesondere für Radfahrer durchaus gefährlich sind. Die SPD, die immer für diese Baumaßnahme war, verweist auf Vereinbarungen.
Nachdem diese Gelder mit der Mehrheit von CDU, FDP, EBB und Teilen der Grünen nicht bereit gestellt wurden, wurden viele Projekte der Straßenbegrünung gegen die SPD-Fraktion beschlossen, die daraufhin auf die Wichtigkeit von Straßenbaumaßnahmen hinwies.
Wie immer in der BV II also eine zerstrittene Situation mit wechselnden Mehrheiten.
Die WAZ berichtete...


Zurück