RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

Irreführung über die Alfredstraße

Es wird behauptet, auf der Alfredstraße würde auf einem Stück Tempo 30 eingeführt. Richtig ist aber, dass der zuständige Verkehrsausschuss dies mit großer Mehrheit gegen Stimmen der Grünen und Linken abgelehnt hat. Also kann Verwaltung das eigentlich auch nicht umsetzen.
Es wurde kritisiert, dass die Versuche des "Reallabors" zu Coronazeiten mit deutlich (50%) geringerem Verkehrsaufkommen erfolgten und dass die Maßnahme zu Staus führen könnten. Die Gutachter halten das für unwahrscheinlich und halten die Maßnahme für verhältnismäßig, weil es ca. 1 Mikrogramm NO2-Reduktion bringen soll.
Das ganze ist Teil eines großen Projektes zur umweltsensitiven Verkehrssteuerung.
Durchgegangen sind dagegen die anderen Maßnahmen, die zu einem großen Paket gehören. In einer mit viel Messtechnik über Verkehrsdichte und -art, ÖPNV-Lage, und Immissionen ausgestatteten Verkehrszentrale soll der Verkehr auf einigen Hauptachsen Essens so geregelt werden, dass die Grenzwerte nicht mehr überschritten werden und der Verkehr optimal fließt.
Neben der Messtechnik sollen Pförtnerampeln eingesetzt werden. Um diese Behinderung zu minimieren, wird nur 10% des Gesamtverkehrs an 4 Stellen gepförtnert (ja also ca. 2,5% je Pförtnerampel) und das auch nur, wenn man den Grenzwerten nahe kommt - also ganz selten oder gar nicht - und auch nicht an der A52-Ausfahrt und nicht am Messeverkehr. Das wird also vermutlich niemand überhaupt merken.

Bis hin zu Satellitendaten, Künstlicher Intelligenz und bald Quantencomputing geht die umfassende Analyse- und Leittechnik, die dazu dienen soll, die Lage zu verbessern. Tatsächliche Erfahrungen gehen also ständig in die Modelle ein. Gesteuert wird dann über Ampelprogramme, dynamische Hinweistafeln, Einspeisungen in Ruhrbahninfotafeln, Navigationssysteme u.v.a.m..
Dagegen kann man eigentlich nichts sagen. Wir sind damit Pioniere im Rahmen eines Bundesprojektes!

Als weitere Maßnahme im Bereich des ÖPNV wurde ein Test mit On-Demand-Bussen beschlossen, über den in einem späteren Beitrag berichtet wird. Es soll also nicht nur Autoverkehr verschoben, sondern auch vermindert werden. Weitere Maßnahmen folgen.


Zurück