RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

ista in Grugacarree gezogen

Der Energiedienstleister ista ist von der Rü in seine neue Firmenzentrale, dem Silberkuhlsturm im Grugakarree (ehem. Stadion), umgezogen. Das hochmoderne und architektonisch ausgefallen gestaltete Gebäude von Kölbl Kruse unterstreicht nach eigenen Angaben den Wandel zum modernen digitalen Dienstleister im Energiesektor. WAZ... 

Insgesamt arbeiten etwa 500 Mitarbeiter in der neuen, knapp 12.000 Quadratmeter großen Firmenzentrale, von der aus die Geschäfte in weltweit 24 Ländern gesteuert werden. Der insgesamt sechs Geschosse umfassende Neubau ist nach Plänen des Hamburger Architekturbüros BN ARCHITEKTEN borchardt.nentwig entstanden. HOCHTIEF Infrastructure hat als Generalübernehmer die Bauausführung übernommen.
Wie schon der kürzlich eingezogenen Nachbar Brenntag, der als einer der größten internationalen Chemiehändler nach Essen-Rüttenscheid gezogen ist, lobte auch ista die Qualitäten des Standortes Essen zu dem man sich bekennt. Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister Thomas Kufen stimmten ein, denn eine Stadt wie Essen kann Arbeitsplätze und Steuern gebrauchen. Am gleichen Tag wurde auch das neue Messefoyer eingeweiht, das für die Modernisierung der Messe und des CongressCenters steht. Essen ist also nicht nur Standort vieler bedeutender Großunternehmen im Zentrum der Ruhrmetropole, sondern entwickelt sich wirtschaftlich deutlich weiter.

Das Grugacarree ist eine der dichtesten Ansammlungen von Konzernzentralen in Deutschland. Neben den Unternehmenssitzen von E.ON und Brenntag zählen auch Hochtief und Atos Origin zur unmittelbaren Nachbarschaft. Die Bebauung des ehemaligen Stadiongeländes ist damit abgeschlossen.

Der Name Silberkuhlsturm rührt von dem Bodendankmal, das an dieser Stelle liegt. Der Silberkuhlsturm war ein befestigtes Lager für das Silber, das hier seit dem 14. Jahrhundert – lange vor der Kohle – abgebaut wurde.
Siehe "Silber vor Kohle" in unserem Buch „Rüttenscheid Gute Zeit.“.

WAZ... 


Zurück