RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

Kannste-Haben-Kiste

Gestern hat der Verein JAS – Jugend Architektur Stadt e.V. seine erste "Kannste-Haben-Kiste" am Spielplatz im Christinenpark eingeweiht. Hier kann man ähnlich, wie bei unserem öffentlichen Bücherschrank, Spielzeug zum Verschenken reinlegen oder entsprechend entnehmen.

"Wozu neue Spielsachen kaufen? Gebrauchte sind doch mindestens genauso gut! Ab jetzt macht die „Kannste-Haben-Kiste“ auf dem Christinenpark-Spielplatz das
Spielzeugtauschen oder gebraucht Verschenken einfach. Nach dem Prinzip der Bücherschränke, können Kinder dort ihre ehemaligen Lieblingsstücke hineinlegen und sich
andere Wunschspielsachen herausnehmen.

Die von der Grünen Hauptstadt Agentur geförderte „Kannste-Haben-Kiste“ wurde im Rahmen eines Workshops des Essener Vereins JAS Jugend Architektur Stadt e.V. eigenständig von Kindern geplant, gebaut und bemalt. Das deutschlandweit einmalige Projekt wird von Grün und Gruga und der KiTa Hotzenplotz e.V., als Spielplatzpatin, unterstützt.

Bei der Einweihung machten die Kita-Hotzenplotz-Kinder sogleich den Praxistest und legten ihre eigenen, aussortierten Kinderzimmerschätzchen selbst zum Tauschen hinein.
(Foto: Anna Lena Willems)

Über den Schrank können gut erhaltene
- Kinderspiele,
- Kinderbücher,
- Hörspiel- und Musik CDs oder Kassetten,
- Baukastensysteme (z.B. Lego) oder
- Spielfiguren (z.B. Playmobil)
verschenkt oder getauscht werden. Andere Dinge, wie Kinderkleidung, -Bedarfsgegenstände oder Kuscheltiere, gehören dort nicht hinein. Darüber freut sich u.a. der Essener Verein Wichtelfarm e.V. in der Schwanenkampstr. 41 (info@wichtelfarm.de), der mit dem „Kannste-
Haben-Kiste-Projekt“ kooperiert.

„Durch die „Kannste-Haben-Kiste“ lernen Kinder das Teilen in ihrer eigenen Spielumgebung und erfreuen sich dabei gegenseitig. Es erzeugt Zusammenhalt, wenn man auf einmal in seinem Stadtteil ein anderes Kind mit seinem ehemaligen Lieblingsstück entdeckt. Nebenbei werden Ressourcen geschont und die Kinder lernen dabei auch noch Müll zu vermeiden.“, erklärt Anna Lena Willems, Ideengeberin und Leiterin des Projektes.

Die Kiste ist vorerst bis zum Ende des Jahres im Christinenpark zu finden und kann so auch für die ein oder andere Überraschung unter dem Weihnachtsbaum genutzt werden. Während dieser Zeit wird beobachtet, ob die Kiste gut angenommen und verantwortungsbewusst genutzt wird. Wenn die Pilotlaufzeit erfolgreich verläuft, dann kann das Projekt am Standort Christinenpark verlängert werden.

Denn auch und besonders nach Weihnachten gibt es
bestimmt das ein oder andere Geschenk wieder zu tauschen."

Kontakt:
Jugend-Architektur-Stadt e.V.
Anna-Lena Willems
www.jugend-architektur-stadt.de

JAS - Jugend Architektur Stadt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der baukulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen. U.a. ist er in der Vöcklinghauser Straße 10 vertreten.

WAZ...


Zurück