RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

Seit 50 Jahren Fisch-Feinkost Kluge

Hochwertige Fachgeschäfte sind die Stärke Rüttenscheids und einige haben eine lange Tradition. Fisch-Feinkost Kluge - Meer für Sie in der Rü 183 feiert jetzt 50jähriges Bestehen. "Essens ältestes Fisch-Feinkost Geschäft." Letztes Jahr war es die Konditorei Kötter mit 60 Jahren. Beide seit zwei Generationen fest in Frauenhand!

Die 56-Jährige Diplom-Kauffrau Sylvia Kluge hat sich vor 14 Jahren entschieden in die Selbständigkeit zu wechseln und das Geschäft von Mutter Lydia zu übernehmen, um die Familientradition weiterzuführen. Nachdem Vater Dieter bereits mit 39 Jahren verstarb, entschied sich Mutter Lydia voller Zuversicht, den Laden alleine weiterzuführen. Tochter Sylvia lernte von Klein auf, worauf es ankommt und half als junge Frau immer wieder aus, wenn Straßenfeste oder weitere Aktionen anstanden.

Vor zehn Jahren führte sie eine umfangreiche Renovierung durch. Schon lange gibt es auch ein kleines Bistro mit wechselnden, frisch zubereiteten Mittagsgerichten.

Wer hier kauft legt Wert auf Qualität, Beratung oder möchte etwas Besonders, ggf. auf Bestellung.

„Im Laufe der Jahre haben sich die Wünsche der Kunden geändert, da sie nun eine Vielfalt an Fischen zur Auswahl haben. Heute bevorzugt man eher Filets als ganze Fische, nicht zuletzt auch wegen der Gräten.“ Dennoch haben sich traditionelle Gerichte wie Rotbarsch am Freitag auf dem Speiseplan gehalten.
„Wir legen sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit. Bei uns gibt es keine Haifischprodukte, zum Beispiel Schillerlocke“, sagt Kluge. Sie selbst ist passionierte Taucherin und spricht sich gegen eine Überfischung der Meere aus. Im Einkauf achtet sie daher bewusst auf saisonale Produkte; nicht nur Obst und Gemüse, auch Fisch habe seine Saison, erklärt Kluge. Viele Kunden sehen das inzwischen ähnlich und achten beim Kauf darauf. Der Skrei zum Beispiel hat seine Zeit von Januar bis April – der Winterkabeljau wird in Norwegen gefischt. Von deutschen und holländischen Lieferanten bezieht die Geschäftsfrau ihre Ware, die hauptsächlich aus dem Nordostatlantik kommt.
Immer noch ein Dauerbrenner wie in früheren Jahren ist zum Beispiel der Matjes, der seine Zeit im Juni hat. Fast schon legendär ist der beliebte Kartoffelsalat, das Rezept dazu kreierte vor vielen Jahren die Großmutter.
Hering und Seelachs stehen zum Beispiel immer noch hoch im Kurs – andererseits gibt es auch einen Trend zu ausgefallenen oder ganz puristischen Gerichten. „Inzwischen neigen manche Laute auch dazu, in der Küche zu experimentieren. Das gefällt mir. Ich finde ganz genau heraus, was der richtige Fisch für meinen Kunden ist.“ Ob Scampi oder Lachse – die Kunden achten ebenfalls verstärkt auf Nachhaltigkeit und wissen, dass ein Wildfang aus dem Pazifik seinen Preis, aber eben auch besonderen Geschmack hat. So auch ein von Hand filetierter Lachs, der eben besser und frischer sei als maschinell gefertigte Fischfilets, erläutert Kluge. Das Geheimnis ihres Erfolges fasst sie kurz und knapp zusammen: „Wir wissen was wir tun und wie wir mit der besonderen Ware Fisch umzugehen haben.“

Die Feier muss zwar wegen Corona leider ausfallen, aber im Dezember gibt es kleine Überraschungen für die Kunden. Ein Hepa-Luftfilter wurde schon vor Wochen angeschafft und den Mittagstisch kann man auch bestellen und abholen. Montag ist Ruhetag.

Wir gratulieren und wünschen weiterhin viel Erfolg!!!

www.facebook.com/FischEssen.de
www.fischessen.de
www.instagram.com/fischessen.de


Zurück