RÜTTENSCHEID - Gute Zeit.

Details

„Zwei Pferde" für den Grugapark Essen

Anlässlich seines 90. Geburtstags überrascht der Grugapark Essen seine kunstinteressierten Besucher mit einer neuen Skulptur: ,,Zwei Pferde" sind nun ganz in der Nähe der Tummelwiese, am Lesepavillon KUBIG400 zu finden. Dabei handelt es sich um eine Leihgabe des international renommierten Künstlers Johannes Brus, von dem auch der bekannte Nashorn-Tempel an der Gladbecker Straße stammt.
Am 18.10.19 hat Oberbürgermeister Thomas Kufen die Kunstwerke feierlich und in Anwesenheit des Künstlers im Grugapark eingeweiht. ,,Ich freue mich sehr, dass Johannes Brus nun auch im Grugapark vertreten ist - gerade auch, weil er aus dem Ruhrgebiet stammt und in Essen lebt und arbeitet“ sagte der OB.
Unterstützt wurde die Realisierung des Projektes vom Freundeskreis Grugapark e.V.., der erst kürzlich mitgeholfen hat den Lindwurmbrunnen (gen. Drachenbrunnen) von Adolf Wamper vom Jugendzentrum vor dem Verlust zu retten und vor dem Kinderhaus im Park neu zu errichten.

Die vom Guss grob belassene Plastik aus Beton, die am Kopf der zwei Pferde noch die Einfüllstutzen des Giesvorganges aufweist, ist das zweite Werk im Park mit diesem Motiv, unterscheidet sich aber in allem von der Pferdegruppe in Bronze von Philipp Harth aus den 30er Jahren, die am Haupteingang vor dem Gradierwerk präsentiert wird. Material, Struktur, Orientierung der Pferde - die historisch oft Motiv waren, aber von herrschaftlichem Glanz bis hin zur harten Arbeitswelt unterschiedliche Bezüge aufweisen - alles unterscheidet sich und zeigt einen Bezug zur jeweiligen Zeit der beiden in ihrer Zeit berühmten Meister.

Mit jetzt 44 Skulpturen und Plastiken namhafter nationaler und internationaler Künstlerinnen und Künstler präsentiert der Grugapark sich heute als bedeutender Skulpturenpark, dessen Sammlung kontinuierlich und qualitativ hochwertig weiterentwickelt wird. Drei weitere Kunstwerke aus der Sammlung Grugapark befinden sich außerhalb des Parks auf dem Moltkeplatz.
Damit bietet der Grugapark als größter Skulpturenpark des Ruhrgebiets eine Vielfalt, die von der Klassischen Moderne bis zur zeitgenössischen Kunst reicht.
,,In beinahe allen Bereichen des Grugaparks kann man Kunst entdecken und das immer wieder in anderen Rahmen und mit anderen Hintergründen, je nach Jahreszeit. Der Grugapark bietet die perfekte Kulisse und Bühne für Kunst im öffentlichen Raum", sagt Melanie lhlenfeld, Fachbereichsleiterin von Grün und Gruga.

Inzwischen haben sich intensive Kontakte zu Künstlern, Galerien, privaten Sammlern und Stiftungen entwickelt, um das „Gesamtkunstwerk Grugapark" durch die Kunstwerke renommierter Künstler zu erweitern. Die Kunstwerke sind weit mehr als nur schmückendes Beiwerk. Kunsthistorisch bedeutende Werke von Künstlern wie Henry Moore, Alfred Hrdlicka oder Georg Kolbe verleihen dem Park nicht nur Schönheit und Charme, sondern auch musealen Charakter.

Gelegentlich werden Führungen zu diesem Thema angeboten. An Haupteingang und Orangerie kann man das Buch "Kunstwege - Die Sammlung Grugapark" erwerben. Auch Patenschaften für Kunstwerke und ihre Pflege sind möglich.

Im Fotopool finden sich alle 53(!) Werke im Park...


Zurück